Radball-Weltcup-Finale: Österreich dominiert

Schiefbahn. Tolle Stimmung, hochklassiger Radball und ein österreichischer Doppelsieg – so lässt sich das Weltcup-Finale im Radball am vergangenen Samstag, 2. Dezember, in Schiefbahn zusammenfassen. Dennoch: Die kleinen und großen Geschichten an diesem Tag hatte der RSC „Blitz“ Schiefbahn mit seinem perfekt organisierten Turnier ein würdigen Rahmen gegeben. Und aus NRW-Sicht gab es gleich eine doppelte Premiere. Erstmals seit dem es den Weltcup gibt, qualifizierte sich mit dem RC Pfeil 07 Iserlohn (Daniel Endrowait/Heiko Cordes) ein NRW-Team für dieses Weltcup-Finale und durch die Wild-Card des Ausrichters durften auch Sven Holland-Moritz und Marius Herrmanns ihr Debüt bei dieser Endrunde geben. Dass beide Teams im Spiel um Platz sieben aufeinander trafen, war ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Die Hausherren, angetrieben von ihren tollen Fans, sicherten sich völlig verdient mit dem 5:1-Sieg Rang sieben. Mehr lesen

Finale des Radball WordCups findet in NRW statt

Willich. Die Weichen sind bereits gestellt und die Vorfreude in der Radball-Community ist riesig: Zu seinem 85-jährigen Vereinsbestehen hat sich der Radsportclub „Blitz“ Schiefbahn die Ausrichtung des UCI WorldCup-Finales auferlegt. Dieses einer Weltmeisterschaft ebenbürtige Event ist die größte in NRW ausgetragene Hallenradsport-Veranstaltung seit über einem Jahrzehnt. Doch was ist das überhaupt? Mehr lesen

Internationale Herausforderung für den NRW D-Kader im Radball

Am Samstag, den 4.11.2017 werden vier Mannschaften des NRW D-Kaders im Radball gegen die besten Mannschaften ihrer Altersklasse aus Belgien und Niedersachsen antreten. Der Landestrainer Ralf Fischer und sein Co-Trainer Dirk Hering wollen mit diesem Turnier bestimmen, wo ihre Mannschaften im Vergleich mit nationalen und internationalen Spitzenteams stehen.

In einer Vorrunde hat der D-Kader ausgespielt, welche vier Mannschaften die besten sind. Durchsetzen konnten sich drei U19 Mannschaften vom RSV Münster, die aktuell in der Liga auch die ersten drei Plätze einnehmen. Den vierten Platz erreichte die U17 Mannschaft der SG Suderwich, die zur Zeit die U17 Liga NRW anführt. Mehr lesen

German Masters-Serie aus Sicht des Liemer RC

Liemer Sportlerinnen absolvieren German Masters-Serie der Kunstradsportler

Die Kunstradsaison der Elite Sportler des Liemer RCs ist kurz, aber intensiv. Drei German Masters in sechs Wochen haben die Sportlerinnen Chantal Greitsch, Neele Hahn und Celina Thölke sowie Tabea und Louisa Saamen hinter sich. Damit hatte der Liemer RC deutschlandweit die meisten Starts an den German Masters zu verzeichnen. Für das 2er Paar Neele Hahn und Celina Thölke, sowie für Chantal Greitsch im 1er Kunstradfahren war es die erste Saison in der Eliteklasse. Mehr lesen

Länderkampf NRW – Belgien im Hallenradsport

Dominanter Auftritt der NRW-Auswahl bei freundschaftlichem Länderkampf mit Belgien

Bonn. Es hat mittlerweile schon Tradition: Der Dreikampf zwischen den Niederlanden, Belgien und Nordrhein-Westfalen im Hallenradsport. Doch 2017 wurde aus es zu einem Duell zwischen der Auswahl aus Belgien und den Gastgebern aus NRW. Letzgenannte wurden ihrerer Rolle als Favoriten gerecht. Jeder Wettkampf im Kunstrad und auch im Radball wurde von den Frauen und Männern in den grün-weiß-roten-Trikots dominiert. Mit 40:16 Punkten holte sich die NRW-Auswahl den Gesamtsieg in der Ländewertung. Mehr lesen

Iserlohn beim Radball World Cup

Altdorf (Schweiz). Bei ihrem Weltcup-Debüt zeigten die Iserlohner Radballer Heiko Cordes und Daniel Endrowait eine gute Leistung. Mit Platz sechs kann das Duo des RC Pfeil 07 aber nur bedingt glücklich sein, denn nach einer sehr guten Vorrunde belohnten sich die Pfeiler gegen einen furios aufspielenden Wild-Card-Teilnehmer Altdorf II nicht mit Rang fünf in der Platzierungsrunde.

Iserlohn bei der Siegerehrung

Doch der Reihe nach. Im vergangenen Oktober holten Cordes/Endrowait die Bronze-Medaille bei den Deutschen Meisterschaften. Dieser Erfolg bescherte ihnen, gut zehn Monate später, die Teilnahme am Weltcup. Insgesamt an drei Turnieren werden die Iserlohner teilnehmen, mit etwas Glück und einer Leistungssteigerung ist sogar das Finale in Schiefbahn (NRW) im Dezember möglich, wo die besten zehn Vereinsmannschaften der Welt gegeneinander antreten. Die erste Reise führte sie in die Schweiz, nach Altdorf. Die Auslosung hatte ergeben, dass die Waldstädter dort auf den Vizeweltmeister und Gastgeber Altdorf I, die österreichische Topmannschaft Höchst II, sowie Dorlisheim II (Frankreich) und Pilsen (Tschechische Republik) trafen. Mehr lesen