Trauer um Jürgen Kißner

Duisburg/Köln – Der Radsportverband NRW trauert um Jürgen Kißner. Ein Urgestein des gesamtdeutschen Radsports ist heute Morgen in Köln nach kurzer schwerer Krankheit mit 76 Jahren verstorben.

Der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 1968 in Mexiko wurde in Luckau bei Cottbus geboren. Schon früh startete er seine erfolgreiche Karriere. 1956 gewann er alleine 50 Jugendrennen auf Bahn und Straße für die Polizeisportgemeinschaft Dynamo Cottbus. Seinen ersten Meistertitel in der DDR holte er sich 1960 in der Einerverfolgung auf der Bahn. Es folgten zwei DDR Meistertitel im Bahnvierer. Mehr lesen

Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY- Nationalfahrer Johannes Hodapp sorgt für erste Ergebnisse

Johannes Hodapp
Fotograf: Stefan Rachow

Duisburg – Die Sauerländer Rennfahrer arbeiten knapp drei Wochen vorm Bundesligaauftakt weiter an ihrer Form. Bereits bei der Tour of Rhodos am vorletzten Wochenende sorgte Johannes Hodapp mit einer Top Ten Platzierung auf der 3. Etappe für ein erstes Rufzeichen. In der Gesamtwertung des bergigen Rennens landete der Hüstener Joann Leinau auf einen guten 19. Platz. Die internationale Rundfahrt über drei Tage gewann der Niederländer Martijn Budding vor dem Norweger Markus Hoelgaard. Obwohl die heimischen Rennfahrer stark gefahren sind, platzte der Knoten noch nicht ganz. „Wir zählten auf Rhodos zu den besseren Teams und die Jungs waren gerade in den Bergen stark. Leider fehlt noch das Top Ergebnis- was aber sicher noch folgen wird“, so Team Coach Wolfgang Oschwald. Neben den guten Platzierungen gab es auf der griechischen Insel leider auch mehrere Stürze zu verzeichnen. Am schlimmsten erwischte es Louis Leinau. Glücklicherweise bewahrheitete sich der erste Verdacht auf gebrochenen Arm nicht. Genau eine Woche nach Rhodos nahm ein Teil des Teams am „Omloop van het Waasland“ teil. Das traditionelle Frühjahrsrennen in Belgien zählt zu den sogenannten Halbklassikern und wird von zahlreichen Profis zur Vorbereitung auf die kommenden Kopfsteinpflasterrennen genutzt. Wie schon auf Rhodos war Nationalfahrer Hodapp der beste Fahrer des Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY. Nach 168 windigen Kilometern fuhr Hodapp als 13. über den Zielstrich. Knapp dahinter erkämpfte sich mit Lars Kulbe der Jüngste der Mannschaft den 22. Platz. Neben den Sturmböen und Regen machte ein Temperatursturz zur Hälfte des Rennens zur Tortour für die Sportler. Trotzdem wurde eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 44 km/H über die gesamte Distanz gefahren. Mehr lesen

Alaaf, Helau und Rumskedi……

(Foto: ndr.de)

Auch in Duisburg sind die tollen Tage ausgebrochen. Aus diesem Grund bleibt die Geschäftsstelle am Rosenmontag, 04.03.2019, geschlossen. Ab Dienstag sind wir dann wieder zu den gewohnten Zeiten erreichbar.

Wir wünschen allen Narren und Jecken im Rheinland und Westfalen unvergessliche Karnevalstage!

St. Rosiejak, Geschäftsführer

Wichtige Versicherungsinformation der ARAG

Hiermit veröffentlichen wir eine wichtige Versicherungsinformation unseres Partners ARAG zum Thema Kfz-Zusatzversicherung für Vereine. Vereine, die im Rahmen ihrer Veranstaltung (auch in der Vorbereitung) Fahrzeuge von Sponsoren, Mitarbeitern und Mitgliedern einsetzen, empfehlen wir dringend, diese Information zur Kenntnis zu nehmen.

ARAG_KfZ_Zusatzversicherung_Info_20190214

St. Rosiejak, Geschäftsführer Mehr lesen

Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY startet in die 4. Saison

Junger Kader um zwei Neuzugänge verstärkt

Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY 2019
Foto: Helena Lange

Sauerland/Sundern – Mit elf jungen Talenten ist das Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY am Samstag offiziell in seine vierte Radsportsaison gestartet. Vor rund 200 Gästen im Kommunikationszentrum „Orange World“ des Hauptsponsors SKS GERMANY in Sundern präsentierte die Mannschaft ihren aktuellen Bundesliga-Kader und das Rennprogramm, das in Kürze mit der Rhodos Rundfahrt Fahrt aufnimmt. „Wir als Hauptsponsor sind total begeistert und voll dabei“, so SKS-Geschäftsführer Michael Beste anlässlich der Präsentation. „SKS GERMANY, die Fahrradbranche und das Sauerland passen wunderbar zusammen. Wir können uns keine bessere Kombi vorstellen und möchten die erfolgreiche Zusammenarbeit noch viele weitere Jahre aufrechterhalten und ausbauen.“ Mehr lesen

Neuer Trainer „Schüler/-innen und Talentscout“

Duisburg. Wichtige Personalie für die Zukunft des Straßenrennsports: Der Radsportverband NRW hat den früheren Profifahrer Holger Sievers (50) als neuen Trainer „Schüler/innen und Talentscout“ unter Vertrag genommen. Neben der bisher von Markus Schellenberger geleisteten Betreuung der Landeskader „U13/U15“ durch Lehrgänge wird der neue Landestrainer bei Rennveranstaltungen als Talentscout im Einsatz sein. Dabei geht es vor allem um die Stärkung der Zusammenarbeit von Schulen und Vereinen, um jungen Sportlern/-innen in einer von Ganztagsunterricht geprägten Schulwelt den Zugang zum Radsport zu ermöglichen. Mehr lesen

Mitgliederversammlung 24.03.2019 – Einberufung und Einladung

Hiermit wird die Mitgliederversammlung des Radsportverbandes NRW e. V. gemäß § 15 der Satzung für Sonntag, den 24.03.2019 nach Duisburg einberufen. Tagungsort ist das Veranstaltungszentrum Steinhof, Düsseldorfer Landstraße 347, 47259 Duisburg. Beginn der Mitgliederversammlung ist um 10.00 Uhr.

Die Vereine werden gebeten, ihre Delegierten über die Onlineschnittstelle zu benennen. Weitere Details und Unterlagen sind auf der Homepage des Radsportverbandes NRW veröffentlicht. Es erfolgt eine regelmäßige Aktualisierung und Ergänzung. Mehr lesen

Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY: Saisonstart bei der Mallorca Rundfahrt absolviert

Im Bild die Zwillinge Joann und Louis Leinau aus Hüsten
Fotograf: Stefan Rachow

Duisburg – Das Team Sauerland NRW p/b SKS GERMANY sammelte seine ersten Rennkilometer des Jahres auf schwierigen Terrain. Die sogenannte Mallorca Challenge über vier Etappen entpuppte sich zur waschechten Bergprüfung. Während im Vorjahr noch zwei Flachetappen auf die Fahrer warteten, mussten an den ersten drei Tagen in diesem Jahr direkt eine Bergankunft und zweimal der höchste Berg der Insel, der Puig Major, bewältigt werden. Die Etappenlängen lagen zwischen 150 und 180 Kilometer. Obwohl man am ersten Tag ordentlich im prominent besetzten Starterfeld mithalten konnte, wurden den jungen Sauerländern auf der 2. und 3. Etappe ihre Grenzen aufgezeigt. „Die Streckenführung wurde scheinbar auf den bergfesten Weltmeister Alejandro Valverde abgestimmt. Als Spanier wollte er wohl hier im Weltmeistertrikot seinen ersten Erfolg feiern. Das machte es für kleinere Teams wie uns noch schwerer. Trotzdem sind wir zufrieden mit dem ersten Härtetest und feilen bis zum 17.2. weiter auf der Radfahrer-Insel Mallorca an der Form“, so Team Trainer Wolfgang Oschwald. Im Gegensatz zu den ersten Tagen schien auf der letzten Etappe wieder die Sonne. Nach 159 Kilometern rund um Palma kamen die Fahrer des Team Sauerland zeitgleich mit Sieger Marcel Kittel im Hauptfeld ins Ziel und mussten sich nicht wie in den Bergen etwas abgeschlagen ins Ziel kämpfen. Nach dem Trainingslager bietet die Tour of Rhodos Ende Februar neue Chancen für gute Ergebnisse. Mehr lesen